The Press

ABOUT GEBHARD ULLMANN
He has what critic Bill Shoemaker has called a 'razor-sharp diction' but he's also fluent in the smeary, loose-fitting phraseology that distinguishes the last quarter century of American reed work. He knows when to pull which tool out of the chest, and he uses the many devices at his disposal as means to an end, shaping his improvisations like a sculptor. (Chicago Reader USA - Neil Tesser)

Few improvising artists can boast the stream of creative ideas that seem to bubble from Gebhard Ullmann. Ullmann focuses on the fundamentals of improvised jazz: melody, sound, syncopation and technical excellence, but what makes his writing and playing so successful is his seemingly neverending innovative nature: without grasping for neoteric straws, Ullmann's performances are grounded in the past but plunge forward deliberately toward modernity. Ullmann leaves the strong mark of a disciplined sculptor of sound, who speaks his own compelling language. (Cadence Magazine New York - Steven Loewy)

Multi-reedist/composer Gebhard Ullmann has his hand in several cultural pies at once; he ties together elements of african, asian and european traditions in a seamless personal musical compositional style that is as creative, finely-crafted and compelling as anything I've heard recently. Gebhard has mastered orchestration, counterpoint and form in ways that few jazz composers have. (Cadence Magazine New York - Chris Kelsey)

ABOUT HIS CD RELEASES:
While it would take other artists years to arrive at one of these albums, Ullmann has seemingly done it simultaneously. His music is a jumping-off point for the listener to take his sounds and textures, his colors and shapes and form them into something new and original with each listening. It is a gift, and one to be cherished in this era of commercialism and cookie-cutter art. The most we can ask of the creative musician is what Ullmann delivers, and that is to ask more of us, to take the work further and create endless possibilities which help us to accentuate, rather than escape from, our existence. (One Final Note USA - Mark Patel)

THE CHICAGO PLAN
Swell and Ullmann's protean expressionism, coupled with Lonberg-Holm's bold electro-acoustic palette and Zerang's kaleidoscopic percussion yield a multi-hued range of colors on The Chicago Plan demonstrating the limitless stylistic diversity of these global improvisers. (pointofdeparture.org - Troy Collins)

THE ULLMANN/SWELL 4 LIVE IN TORONTO
It wasn't the volume that turned me on about this quartet's performance. I was expecting this mother to be loud and ferocious. Rather, it was a perfect mixture of ideal acoustics and interplay between all four members that made me sit up and gawk in amazement ... 
When Ullmann switched to tenor, he was a sheer monster. The fat tones blowing from Swell's trombone were crazy in their abundance and satisfying in terms of their variety of tone and texture ... I left the room quite satiated, knowing this was an outstanding musical event. (The LiveMusic Report Canada (Tom Sekowski)

CD TÁ LAM
Reed and woodwind genius Gebhard Ullmann has moved outside his own range on Tá Lam and created a largely solo work for expressing himself not only as a composer but as a soloist and improviser as well ... The harmonic rigors of this work alone are staggering in their complexity and deftness of articulation. Ullmann has created a tightrope between the spheres of the heaven and the earth that are tonality and non-tonality (there is nothing atonal here) ... There is a poetic chromaticism in place in the cracks and seams and a surreal, dreamlike quality in the openly expressionistic passages. This record walks between Jazz and New Music without caring which way it falls. Gebhard Ullmann has given us a work to ponder for decades to come and the finest moment in his career thus far. 4 1/2 stars. (AllMusic Guide USA - Thom Jurek)

What an extraordinary record Tá Lam is ... Beautifully recorded, this is an intriguing disc.
(Penguin Jazz Guide UK)

Tá Lam is one of the highest achievements in composition and recording in the last forty years. Beyond description or label, this music exists out of time as a monument to the creative impulse in man. (AllAbout Jazz USA - Budd Kopman)

CD TA LAM 11 - MINGUS !
5 stars  (one of the best CDs of the year 2011)
Downbeat Magazine Chicago (John Ephland)

CONFERENCE CALL
If it's possible to have a super-group in a musical form as marginalized as contemporary, left-field jazz, then Conference Call is a pretty good contender ... The quartet sounds like a band with one foot firmly in the Paris/Chicago axis of the late-60s BYG avantgarde sound and another keeping up to date with the tuneful, exploratory freedom of Wayne Shorter's recent celebrated quartet. Ask yourself this: is there anything about that equation that doesn't sound like a good thing ? (One Final Note USA - Daniel Spicer)

CD FINAL NASWER
From the onset , it becomes easily discernible that the musicians' karma equates to a magical session. 4 1/2 stars. (Downbeat Magazine - Glenn Astarita)

CD VARIATIONS ON A MASTER PLAN
Even taking into account Gebhard Ullmann's outstanding discography, this is an extraordinary release due in large part to one of the most impressive rhythm sections on either side of the Atlantic. Ullmann rises to this occasion with some of his most inspired work on disc and when it is over the only question is: why isn't Ullmann better known than he is ? His full sound on tenor sax resounds with the consistency of a thick chocolate shake ... This is a group that indulges in diversity, and one minute the mood maybe upbeat and fanciful, and the next morose and somber but there is no question that Ullmann knows where he is going. He treats that fine line between playing chords and venturing out on a limb; a balancing act that he handles with finesse. 4 1/2 stars. (Allmusic Guide USA - Steven Loewy)

CONFERENCE CALL LIVE AT THE GOETHE HOUSE
Conference Call w. Gebhard Ullmann, Michael J. Stevens, Joe Fonda and George Schuller is one of the best bands I heard in recent times. (Downtown Music Gallery NYC - Bruce Gallanter)

BASEMENT RESEARCH CD HAT AND SHOES
The energy is enormous, the originality is boundless and the enjoyment is curtailed only by the listener's ability to hear it.
Gebhard Ullmann is a masterful composer and innovator. His albums of his many bands are extraordinary.
Ullmann is a voice to be heard and recognized for the genius it reveals. (Jazz Times - Travis Rogers)

Captured by an extremely detailed recording, Basement Research has never sounded fuller or tougher than it does here. (one of the best CDs of the year in The New York City Jazz Record)

BASEMENT RESEARCH CD NEW BASEMENT RESEARCH
A powerful and commanding demonstration of Ullmann's gifts New Basement Research is one of the year's best albums. This record virtually explodes out of the speakers. (AllAbout Jazz USA)

" 4 1/2 stars." (Downbeat Magazine)

BASEMENT RESEARCH CD KREUZBERG PARK EAST
As dense as Dolphy's Out To Lunch. Without doubt one of the best CD's of the year 2000. (Cuadernos de Jazz Spain - German Lazaro)

THE CLARINET TRIO
CD BALLADS AND REATED OBJECTS
You might be forgiven for not expecting a trio of clarinetists to tear things up but The Clarinet Trio does just that and then some. Ballads And Related Objects has chamber music precision, kaleidescopic arrangements, hot blowing, and dynamic overall pacing of ideas and intensities. As well as being adventurous, accessible, abstract and mysterious, their music grooves, too ... Ullmann's tunes deliver plenty to get your neurons firing and foot tapping ... Highly recommended. (Exclaim Magazine Canada - Glen Hall)

THE CLARINET TRIO LIVE AT THE VANCOUVER JAZZ FESTIVAL
The Gebhard Ullmann Clarinet 3 was one of the most rollicking small-groups of the festival ... Clarinetists Ullmann, Kupke and Nabicht raced around each other's upper register counterpoint on material that ranged from film composer Nino Rota's themes to an outrageous version of Tea For Two. The band proved that Italian and Dutch improvisers don't have a European monopoly on humor. (Downbeat Magazine - Aaron Cohen)

CD TRANSLUCENT TONES
This is a standout CD. A group which establishes a genre. No-one else will be able to play in this field without comparison with the Ullmann Clarinet Trio … If you like contemporary music, composed or improvised freely and in contemporary jazz you listen to Peter Brotzmann, Tony Coe and the World Saxophone Quartet or to Ligeti and Scelsi, if you like a joke as well as being earnest the Gebhard Ullmann Trio will blow you away ... Look out ! A very important goup that you need to hear as soon as you can ! (Jazz Review UK - Tim Dorset)

CD TRANSATLANTIC
To call this the best jazz album of the year so far invites all kinds of arguments – after all, can a recording this opaque, rhythmically inchoate and impossibly esoteric be much more than a curio? Absolutely! Whether you consider this Free Jazz, Ambient Music or Indie Classical, it’s a rich, murky masterpiece. (Lucidculture USA)

CD THE BIG BAND PROJECT
German reedman Gebhard Ullmann's CD The Big Band Project stands right on the corner of chaos and order. It's a busy intersection, and the rush-hour collisions witnessed here are spectacular. This is no old fashioned swinging big band, but a grinding, churning and monstrously dynamic time machine set to the immediate future. (4 1/2 stars) (Downbeat Magazine - Ed Enright)

CD ESSENCIA
The final result is a magical recording, different than most anything I've heard before, and once again bringing the secret of melodic beauty back to free improvisation. Hearing Essencia is like discovering Charlie Haden for the first time. (Cadence Magazine New York - Phillip McNally)

CD ULLMANN/RAVA/WILLERS ...
This is a date with so much melody and heart, so much subtle yet piercing joy, it is difficult to leave it sit in its jewel box too long. Such is its elegance, it will grace and bless you all the days of your life, 4 1/2 stars. (AllMusic Guide USA - Thom Jurek)

CD CUTITOUT
When German reedsman Gebhard Ullmann brought his bassclarinet and bassflute to a recording session in Brooklyn back in 2000, he must have been up to something. What's more he seems to have inspired his two partners Chris Dahlgren and Jay Rosen to also delve in the deep musical register: bass in space and it's a deep grey. A strange spirit pervades the music, especially the rhythms on Calling Mr. Waits No. 2: Perhaps the man in question, but here and elsewhere, Sun Ra also makes his influence felt: otherworldly and yet totally organic. One of the best recordings Ullmann has released. (Coda Magazine Canada - Bruce Carnevale)

CD BASSX3
Just when you think that he has done it all, sax sophisticate Gebhard Ullmann rolls the die with a new take, this time one that turns the concept of the saxophone-led trio on its face. Perhaps only Ullmann could explore the depths of hades with such off-handed candor. Those familiar only with Ullmann's work on various saxophones may be surprised by his virtuosity on flute and clarinet, though his remarkable discography reflects a passionate explorer whose projects bubble with innovative sounds. For this one, highlights abound on almost every track ... There are incredible feats of musical acumen throughout by all three players, the results being alternatively startling, invigorating, disturbing and even astonishing. (AllMusic Guite USA - Steven Loewy)

 

DEUTSCH

GEBHARD ULLMANN
Gebhard Ullmann ist ein bemerkenswerter Musiker. Seit drei Jahrzehnten spielt er nun schon international auf höchstem Niveau, und eigentlich sollte es bei jedem Jazzfan, kaum ist sein Name gefallen, Klick machen. doch Ullmann ist kein Vermarktungskünstler. Er ist ein Jazzmusiker durch und durch, ein Stilist, den man aus einer grossen Bläserschar wegen seines kantigen, gleichsam geerdeten Spiels schnell heraushören kann. (Jazzthetik)

Gebhard Ullmann ist einer der unbesungenen Helden des deutschen Jazz. (Mannheimer Morgen)

Der knapp 50-jährige Bad Godesberger ist ein klarer Fall für den Spezialisten. Sowohl Fans als auch Kritiker kennen Einzelprojekte und haben Konzerte von ihm gehört oder besitzen Tonträger dieses umtriebigen Künstlers. Aber wie umfangreich sein Oevre bis jetzt ist wie sehr sich dieser Musiker vom choreographierten Mainstream fernhält das wissen wahrscheinlich wenige Menschen.
Obwohl er mit poppigen Grupppen wie die Elefanten durchaus ein breites Publikum erreichte. Der Streit mit seiner Plattenfirma hat Ullmann dann wieder völlig auf sich zurück geworfen, die Festivalpaketmitgliedschaft war vertan. Er war draussen aus der Szene und übersiedelte nach New York. Die fast trotzige Grundhaltung der strikten Nichteinmischung und des eigensinnigen Beharrens auf Subjektivität, sein Nichtschielen auf einen Publikumsgeschmack ist natürlich äusserst positiv, kann aber das Leben verkomplizieren.
Ullmann hat die Situation lakonisch gelöst. Er ist diesen Zwängen und Einengungen durch seine starke Persönlichkeit entkommen, Gebhard Ullmann ist in New York ein Star, in Berlin ein schräger Vogel, wie der Tagesspiegel Berlin einmal festgestellt hat. (Freistil Magazin Österreich)

JAZZPREIS BERLIN / mikroPULS
Wenn ich schon mit meiner Musik kein Geld verdiene, dann will ich es wenigstens mit meiner eigenen tun' sagt Ullmann gerne. Eine solche Unbeirrtheit, an der Branchen- und Marketingpreise wie der Echo zwangsläufig abprallen, ist - wo sie sich wie bei ihm mit Virtuosität, Geschmack und kompositorischer Intelligenz paart - ein Berliner Spezifikum. Im Konzert mit seinem neuen Quartett mikroPULS ist Ullmann mikrotonalen Prozessen auf der Spur, die sich mit einem energetischen Jazzpuls verbinden. Eine Umarmung von Präzision und Ungenauigkeit, die dem ans Wohltemperierte gewöhnten Ohr angenehme Schwindeleffekte beschert. Wie man da sicher an die Hand genommen, im freien Fall etwa durch Eddie Harris' souligen Standard 'Freedom Jazz Dance' taumelt ist ein Klartraum der schönsten Art. (Der Tagesspiegel)

50. CD VERÖFFENTLICHUNG
Gebhard Ullmann ist ein glänzender Improvisator, gewitzter Geschichtenerzähler und abstraktionsfähiger Konzeptionalist. Die Masse der Projekte, die sich in seiner künstlerischen Gegenwart  ineinander verschränken und voneinander abheben ist erstaunlich. Darauf angesprochen lächelt Ullmann sibyllinisch und und fügt noch eine weitere Eigenschaft hinzu: Alles eine Frage der Organisation.
Er feiert gerade die Veröffentlichung seines 50. Albums und legt mit seiner Stammband Basement Research eines der besten Alben seiner Laufbahn vor. 'Hat And Shoes' klingt wie die Weiterverarbeitung seiner Auseinandersetzung mit Charles Mingus, die er auf der letzten Tá-Lam-CD begonnen hatte. Nicht nur diese Mischung aus Wucht und Feinjustierung, die spontan auskomponierte Expressivität und die instrumentale Sanglichkeit erinnern an den grossen Bassisten, sondern auch das Schwelgen in tiefen Tönen. (Jazzthing - Wolf Kampmann):

BERLINER JAZZFEST / BASEMENT RESEARCH
Einst galt er als Sonnyboy der deutschen Jazz-Szene. Sein Saxofon-Ton war leicht, seine Haltung unbeschwert. Er war auf dem besten Weg, jene Stellung einzunehmen, die heute Till Brönner innehat. Doch dann fiel Gebhard Ullmann auf, dass keins seiner Vorbilder je den einfachen Weg gegangen wäre. Seitdem stellt sich der Berliner mit beeindruckender Hartnäckigkeit regelmässig selbst in Frage. Der deutsche Jazz hat ihm viel zu verdanken, doch wie so oft gilt der Prophet vor der eigenen Haustür wenig. In den USA geniesst der unermüdliche Freigeist einen weitaus bedeutenderen Ruf als in deutschen Landen. Kein Wunder dass seine kontinuierlichste Band nicht in Berlin sondern in New York zu Hause ist. Unaufdringlich reibt sich Europäisches an Amerikanischem, wobei es weitaus nicht immer der Deutsche ist, der die amerikanischen Errungenschaften am heftigsten von sich weist. In Basement Research finden interessante Schollenverschiebungen und konträre Kontinetaldriften statt.  

CD TÁ LAM
Es dauerte eine Weile bis Gebhard Ullmann mit der CD Ta Lam, auf der er - bis auf das Akkordeon - alle (Blas)instrumente im Overdubverfahren selbst einspielte, einen Meilenstein aufnahm. Die Rezensenten beschrieben die Stücke dieser Platte mit poetischer Bildsprache und überschütteten das Werk mit Superlativen. (Jazzthetik)

CD TÁ LAM 11 - MINGUS !
Wer bei Fables of Faubus oder Jelly Roll nicht freudig aufspringt um die Musikanlage auf volle Lautstärke zu bringen, dem ist wahrscheinlich auch sonst nicht zu helfen. Grossartig. (Freistil Magazin Österreich)

Diese CD erhielt im November 2011 die höchste Wertung (5 Sterne) von Downbeat Herausgeber John Ephland und wurde als masterpiece of 2011 ausgezeichnet.

CD TÁ LAM 8 - MORITAT
Was diese CD zu einem Meisterwerk macht, ist allerdings nicht nur die Vielfalt der Ideen, Stimmungen und Klänge, sondern auch die Detailschärfe, der Drang nach vorn, die blitzende Spiellust. (Frankfurter Allgemeine Zeitung - Dr. Ulrich Ohlshausen)

BASEMENT RESEARCH LIVE KRITIKEN
Musik, gespeist aus schier unerschöpflicher Fantasie, erfüllt mit fünffacher Könnerschaft, liess die Bel Etage der Spielbank förmlich bersten, punktgenau wurden aberwitzige gemeinschaftliche Aktionen gestanden, schräge Klangflächen ausgelegt, immer wieder abrupt Rhythmus und Tempo gewechselt ... begeisterter Applaus. (Saarbrücken)

Die Virtuosität ist atemberaubend …
Ullmann verbindet in einem Spagat die Extravaganzen der Berliner Schule mit der New Yorker Downtown Tradition …
Wenn man Gebhard Ullmann zuhört bekommt der Ausdruck selbstvergessen eine neue Bedeutungsdimension. (Wiesbaden)

CDS DON'T TOUCH MY MUSIC VOL 1 & 2
Die Alben präsentieren die Quintessenz des Schaffens des deutschen Saxophonisten, Bassklarinettisten und Komponisten mit Rückblick und Ausblick in einem allen voraus Das Blaue Viertel, ein Blues, der die Blue Notes zu Vierteltonintervallen verengt. Besonders dieses Stück zeigt die vertiefte Kenntnis, die Ullmann von der afroamerikanischen Musik gewonnen hat; die Ergebnisse quasi musikologischer Grundlagenforschung werden mit unbändiger Kreativität gepaart und zeitigen Ergebnisse, die eigentlich auch in den USA ihresgleichen suchen. Diese CDs lassen die Gleichzeitigkeit von Tradition und Avantgarde sinnlich wahrnehmbar werden. Man kann diese CDs hundert mal hören und entdeckt immer wieder Neues. Grossartig ! (Jazz Podium - Benno Bartsch)

CONFERENCE CALL
... ein jäher Stilbruch dieser Ton, der das romantische Moll aufnimmt, überbläst, auf den Kopf stellt, und sich sofort wieder um die Melodien kümmert, rührend in seiner Grobheit. Der Ton gehört Gebhard Ullmann, der mit seiner Band Conference Call gerade vor das Publikum getreten ist, um ein Drama zu inszenieren. Es geht um die Infragestellung aller musikalischen Strukturen, und um das anschliessende Bekenntis zu ihnen …
Wem es gelingt, sich auf die blitzschnellen Kontrapunkt-Kompositionen einzulassen, wem das Schmirgeln von Vierteltönen nichts anhaben kann, den schleudert die Musik seines Quartetts Conference Call gegen die Wand ...
Der 47-jährige aus Bad Godesberg ist ein Star in der Szene, seine CDs werden in den führenden amerikanischen Zeitschriften wie Downbeat besprochen mit Wertungen in einem Bereich, in den auch Heroen wie John Coltrane nur gelegentlich vorgedrungen sind. (Tagesspiegel Berlin - Johannes Völz)

Selten geht man nach einem Jazzkonzert hinaus und stellt überrascht fest: besser geht's nicht. Gebhard Ullmann hat in der Unterfahrt mit seinem Quartett Conference Call diese Leistung vollbracht. (Süddeutsche Zeitung - Tobias Söldner)

So und nicht anders wünscht man sich die Essenz des Jazz des neuen Jahrtausends, eine bereichernde Synthese aus der uramerikanischen Ausdrucksform Jazz und der Kultiviertheit und Intellektualität des alten Europa. 5 Sterne. (Jazzthetik - Jörg Meilicke)

CD CLARINET 3 LIVE IN MOSKAU
Seit mittlerweile fast 20 Jahren beweist das Clarinet Trio wie gut drei Klarinetten mit ihrem reichen Tonumpfang und ihren schier grenzenlosen Möglichkeiten den Klang zu formen sämtliche Erfordernisse einer Band abdecken. Also pulsieren bei dieser Live-Sternstunde in Moskau die Basslines, glühen harmonische Farben auf und explodieren perkussive Elemente wie ein Feuerwerk. Improvisationskunst am Hochreck über asiatische Pentatonik oder afrikanische anmutende Chorusse zeugen von der Weltgewandtheit dieser Musiker. Manch verspielter Dialog mit Formen, Phrasen und Tonfolgen könnte wie bei Olivier Messiaen den Vogelstimmen abgelauscht worden sein. Das Wichtigste bei allem: in jedem Moment liegt sprühender Humor in der Luft.
5 Sterne. (Jazzthetik - Stefan Pieper)

CD DAS KONDENSAT
Das Trio ist voll am Puls der Zeit. Die drei Musiker spielen provokant mit Widersprüchen und offenen Brüchen. Einerseits geben sie sich gar nicht erst die Mühe die Bruchkanten zwischen Analogem und Digitalem zu verdecken, andererseits gehen beide Bereiche hier gerade deshalb eine zwingende Verindung ein. Ein gelungenes Update zu den grandiosen No-Wve Abenteuern der 80er Jahre. (Jazzthing - Wolf Kampmann)

CD SILVER WHITE ARCHIVES
Silver White Archives ist ein kleines Kunstwerk, denn neben der fabelhaften Sängerin Almut Kühne erleben wir Gebhard Ullmann in Hochform, der Sample- und Loop Elemente in der Nähe der Perfektion in seine Musik einbaut - und zwar alles Live und ohne Overdubs. (Jazzthetik - Rolf Thomas)

CD MARBRAKEYS
Man erlebt die improvisierte Eroberung lyrischer Stimmungen oder den Austausch spitziger motivischer Wurfgeschosse, zerbrechliche Dialoge in quasi absichtsloser Gemeinsamkeit, einen Hauch Zärtlichkeit - und überraschende Erfindungen wohin man bei diesen Vollprofis hört. Es ist Ausdruckstheater zwischen Schrei und Wiegenlied Trost. Man wird lange suchen müssen, um eine ähnlich subtile Dreierbeziehung in der Musik aufzuspüren. (Frankfurter Allgemeine Zeitung - Dr. Ulrich Ohlshausen)